Hafer-Christmas-Cookies

+/- 30 Stück

Hafer-Christmas-Cookies

Zeit

Arbeitszeit: ca. 20 Minuten

Backzeit: ca. 15 Minuten

Kalorienangaben 

Teig gesamt: ca. 1800 kcal

pro Stück: ca. 60 kcal

 

Zum Beginn der neuen Woche möchte ich mein weihnachtliches Haferflocken-Cookies Rezept mit euch teilen. Diese leckeren Cookies bringen einen dank der weihnachtlichen Aromen super in Vorweihnachtsstimmung, ohne dabei gleich die Waage zum explodieren zu bringen. Durch den Anteil der Haferflocken sind die Cookies nämlich auch sättigend und machen sogar recht lange satt. Welche Nascherei kann das schon von sich behaupten? Übrigens, die Cookies sind auch super für mit ins Büro geeignet, da sie nämlich nicht so fett und klebrig sind. So kann man naschen und trotzdem mit sauberen Fingern weiter arbeiten. Ach ja, die Cookies sind sogar glutenfrei, wenn man bei den Haferflocken glutenfreie Haferflocken nimmt.

 

Zutaten:

300 g Haferflocken (kernig)

3 Eier

1 Prise Salz

100 g Puderzucker

10 Tropfen Bittermandelaroma

1 Prise Vanille (ich nehme die Mühle mit Vanilleschoten)

1 Beutel Weihnachtsaroma (z.B. von Finesse)

 

Zubereitung:

  • Haferflocken ohne Zugabe von Fett in einer Pfanne hellbraun anrösten
  • Eier mit dem Zucker stark schaumig rühren (ungefähr 5 Minuten)
  • Haferflocken unterrühren, bis eine feste Masse entsteht
  • Teig mit Aromen & Salz würzen
  • Ofen auf 175°C vorheizen
  • Backblech mit Backpapier vorbereiten
  • mit einem Teelöffel kleine Häufchen auf das Backblech setzen (Abstand halten)
  • im vorgeheizten Ofen 12-15 Minuten auf der mittleren Schiene backen
  • die fertigen Cookies auf dem Blech auskühlen lassen, da sie unmittelbar nach dem Backen noch sehr weich sind und leicht brechen

 

Nice to know:

Dass Bittermandelöl giftig sind, hat sich ja schon lange herumgesprochen. Die in ihnen enthaltene Blausäure ist für Menschen sehr gefährlich. Allerdings verfliegt diese für gewöhnlich bei starker Erhitzung, wie es beim Backen der Fall ist. Auf Nummer sicher geht man jedoch, wenn man wie im Rezept Bittermandelaroma verwendet. Dieses Backaroma zaubert den typischen Geschmack und ist dabei völlig ungefährlich, da es keine Blausäure enthält. Außerdem verwendet man nur wenige Tropfen, da es einen wirklich intensiven Geschmack hat.

 

Am Ende wie immer noch ein paar nützliche Links einiger Zutaten:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.