Nudelpfanne mit Avocado, Tomaten & Mozzarella

4 Portionen

Nudelpfanne 1

 

Zeit

Arbeitszeit: ca. 30 Minuten

Kalorienangaben 

Gesamt: ca. 2620 kcal

pro Portion: ca. 655 kcal

 

Ich habe gewonnen! Juhu! Was ich gewonnen habe? Mein Rezeptbild hat es zum Gruppenbild einer tollen Facebook-Gruppe rund ums Kochen geschafft, es hatte die meisten Likes. Für alle, die auch mal einen Blick in die Gruppe werfen wollen, findet sich unter dem Rezept der Link. Auch über ein paar neue Mitglieder wird sich Madeleine Teuber für ihre Gruppe „Koch- und Backpower“ freuen. Und es lohnt sich, auch ich finde immer wieder neue Inspirationen. Das folgende Rezept ist allerdings eine meiner Eigenkreationen, welche ich immer wieder gern koche, da es nicht übermäßig aufwendig ist. Außerdem ist es ein gesundes Essen, da Avocado und Olivenöl zu den guten Fetten gehören…

 

Zutaten

500 g Nudeln

50 g Pinienkerne

1 Avocado

200 g Cocktail-Tomaten

200 g Mozzarella

1 Gemüseknoblauch

5 EL Olivenöl

1 EL Olivenöl mit Trüffel

2 EL Balsamico-Creme

Salz

Pfeffer (frisch gemahlen)

 

Zubereitung:

  • Nudeln kochen
  • Pinienkerne anrösten
  • Avocado, Tomaten & Mozzarella in kleine Würfel schneiden
  • Knoblauch klein hacken
  • Olivenöl im Wok (oder in einem großen Topf) erhitzen und Knoblauch darin anbraten
  • gekochte Nudeln, Mozzarella, Avocado, Tomaten und Pinienkerne dazu geben und unterrühren
  • mit Balsamico-Creme, Pfeffer und Salz abschmecken

 

Nice to know:

Avocado-Bäume sind immergrün und schnellwüchsig und werden bis zu 15 Metern hoch. Da sie es warm und tendenziell trocken mögen, kommen sie mittlerweile weltweit vor. Ihr Ursprung liegt jedoch in Südmexiko und den tropischen und subtropischen Regionen Südamerikas. Bei Avocado-Bäumen besonders ist die Bestäubungsphysiologie, bei der man zwischen zwei verschiedenen Typen der Bäume unterscheidet, welche immer gemischt angebaut werden müssen. Eine Bestäubung ist nämlich nur zwischen „männlichen“ und „weiblichen“ Blüten möglich. Zwar hat jeder Baum männliche und weibliche Blüten, jedoch werden sie unterschiedlich geöffnet. Während die einen morgens die weiblichen und nachmittags die männlichen Blüten öffnen, ist es bei den anderen genau anders herum. Darum ist eine Bestäubung nur möglich, wenn beide Typen gemischt angebaut werden. Jetzt reicht es aber auch mit Biologie und es kommen die in der Küche wichtigeren Fakten. Avocado sind mit 25% Fettgehalt die mit Abstand fettreichsten Früchte, allerdings wird ihr Fett vielfach als gesund bezeichnet und kann angeblich sogar beim Abnehmen des hartnäckigen Bauchfetts helfen. Sie werden grundsätzlich nicht reif geerntet sondern fallen in hartem und noch grünen Zustand vom Baum und reifen dann während der Lagerung nach. Im reifen Zustand ist ihr Fruchtfleisch gelb-grün und hat eine fest-cremige Konsistenz. Dabei ist es von Sorte zu Sorte unterschiedlich, welche Farbe die Frucht von außen hat. Beim Einkauf als Tipp kann man vorsichtig unter den Stängel schauen. Ist das darunter liegende Fruchtfleisch gelb, ist die Frucht perfekt ausgereift und zum Verzehr bereit. Gegessen werden Avocados für gewöhnlich in rohem Zustand, da zu starkes Erhitzen das Fruchtfleisch und sogar ganze Speisen bitter werden lässt. Vorsicht auch bei Haustieren – Avocado enthalten das Toxin Persin, welches für Menschen völlig unschädlich ist, für Tiere allerdings tödlich sein kann.

 

Zum Schluss wie immer ein paar Links:

Facebook-Gruppe Koch- und Backpower

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.