Vorweihnachtliche Reise ins Mittelalter – der Mittelaltermarkt in Siegburg

Glühwein, Punsch und Leckereien, dazu Kitsch und Krempel, so sehen viele deutsche Weihnachtsmärkte aus. Ganz anders ist da der Mittelalterliche Weihnachtsmarkt in Siegburg. Hier begibt man sich auf eine Reise in die Vergangenheit, umgeben von Fackeln, Kerzen, Feuer und mittelalterlichen Klängen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Während man in vielen Städten für solche Märkte teils saftige Eintrittspreise zahlen muss, ist die Zeitreise auf dem Siegburger Marktplatz seit jeher ohne Eintritt. Dementsprechend ist es zu den beliebtesten Zeiten auch sehr gut besucht, dank des gelungenen Aufbaus gibt es allerdings kaum Engstellen, an denen man ein wenig näher zusammenge(d)rückt wird. Alles in allem verteilen sich die Besucher recht gut. Auch an den zahlreichen Ständen mit Speisen und Getränken ist die Wartezeit gut auszuhalten.

Neben mittelalterlichen Klassikern wie Met oder Spanferkel gibt es auch Weihnachtsmarkt-Klassiker wie Glühwein und Maroni. Darüber hinaus findet man noch viele weitere Leckereien. Reisfraß serviert in Kohlblättern, Spätzle mit Kräuterrahm aus dem Holzschälchen, Falafeln auf die Hand und original persischer Mokka. Egal was man auch isst oder trinkt, Plastik oder anderer Müll wird konsequent vermieden. Selbst auf Kohlblätterschalen und Holzgabeln wird ein kleiner Pfand erhoben, damit der Marktplatz sauber bleibt. Ein sehr gutes Vorbild, welches auch für andere Weihnachtsmärkte wünschenswert wäre.

Den klassischen Kitsch wie auf normalen Weihnachtsmärkten findet man auf dem Mittelalterlichen Weihnachtsmarkt zum Glück nicht. Dafür gibt es Gewürze, Kerzen, Trinkhörner und selbst hergestellte Waren aus vergangenen Zeiten. Viel nützliches ist hier außer Gewürzen, Tee und vielleicht noch Seife zwar nicht dabei, dennoch ist es spannend, von Stand zu Stand zu schlendern und sich die teils sehr kunstvollen Produkte anzuschauen. Preislich sind die Waren zum großen Teil angemessen, ein Holzschwert für Kinder gibt es schon für wenige Silberlinge. Die überaus freundlichen Verkäufer sind auch stets zu einem Plausch in mittelalterlicher Sprache aufgelegt und beantworten neugiereigen Besuchern gern alle Fragen.

„Drängt euch eine Frage? Nur frisch heraus damit.“

„Wünschet ihr noch einen weiteren Trunk?“

„Dies wär schon für drei Silberlinge euer.“

Sehr schnell hat man sich in die ungewohnte Sprache reingehört und es gibt nur selten wirkliche Verständnisprobleme. Die untypischen Klänge von Dudelsack und Gesang machen die Zeitreise perfekt. Gaukler und Musici findet man nicht nur auf der Bühne, auch zwischen den mittelalterlich anmutenden Marktständen werden die Besucher Zeuge der Darbietungen. Sogar ein mittelalterliches Karussell für Kinder ist zu finden. Natürlich ohne Motor, statt dessen wird es von Hand angetrieben. So wird sogar den Kleinen schnell bewusst, dass ein Leben im Mittelalter kein Zuckerschlecken war. Auch wenn dieses Leben zwischen Kerzen und Fackeln für Marktbesucher sehr romantisch wirkt, kaum einer wird sich nach einem kalten Winterspaziergang über den Mittelalterlichen Weihnachtsmarkt in Siegburg nicht freuen, wenn zu Hause die Heizung für kuschelige Wohlfühlwärme sorgt.

Noch bis zum 22. Dezember kann man sich auf die Zeitreise ins Mittelalter begeben. Täglich von 11:00 Uhr bis 20:00 Uhr, Freitag und Samstag sogar bis 21:00 Uhr sind die Aussteller von Kramer Zunft und Kurtzweyl für Speis, Trank und allerlei Kram da. Mein persönlicher Tipp: unbedingt ein Holzofenbrot mitnehmen!

 

 

Weitere Infos:

http://www.mittelalterlicher-markt-siegburg.de

 

Öffnungszeiten:

Sonntag bis Donnerstag von 11:00 Uhr bis 20:00 Uhr

Freitag und Samstag von 11:00 Uhr bis 21:00 Uhr

28. November bis 22. Dezember 2015

 

Und wer es dieses Jahr nicht mehr schafft, auch im nächsten Jahr werden Kramer Zunft und Kurtzweyl wieder den Rahmen für eine vorweihnachtliche Zeitreise gestalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.